Homöopathie

Innerhalb einer sog. "Balance" oder im OBERON zeigt unter Umständen auch ein Homöopathikum an. Nur für diesen speziellen Fall befassen wir uns mit den konkreten Heilmittelbildern dieser Aufbereitungen. Die genaue Dosierung, Einnahmedauer und Potenz ermitteln wir dann über den Muskeltest.

Was ist Homöopathie und wie funktioniert sie?

 

Vor über 200 Jahren praktizierte in Deutschland ein engagierter deutscher Arzt Dr. Samuel Hahnemann. Über die medizinischen Vorstellungen und Praktiken seiner Zeit war er "enttäuscht". Was seine Kollegen als "heroisch" bezeichneten, fand er "barbarisch". Hahnemann war davon überzeugt, dass es nicht nur ungefährlicherer, sanftere und wirkungsvollere Heilmethoden geben müsste, sondern auch universelle Gesetze, nach denen Menschen erkranken und wieder gesunden.

 

Hahnemann entwickelte ein einzigartiges medizinisches System mit eigener Philosophie und eigenen Arzneimitteln. Der wichtigste Grundsatz, auf dem die Homöopathie beruht, ist das "Gesetz der Ähnlichkeit". Das bedeutet, dass dieselbe Substanz, die in einem gesunden Menschen verschiedene Symptome hervorbringen kann, ähnliche Symptome bei einem erkrankten Menschen heilen kann. Homöopathen bezeichnen die Schulmedizin oft als "allopathische Medizin", abgeleitet von dem griechischen Wort "allo", auf Deutsch "anders".

 

Die Allopathie setzt Medikamente wie Antibiotika, Antiphlogistika, Antimykotika oder Antihistaminika ein, die gegen einen bestimmten Zustand oder eine bestimmte Krankheit wirken sollen. Ihr Ziel ist es also, Krankheit zu bekämpfen.

Die Homöopathie hingegen hat zum Ziel, den Organismus zu stärken und das System wieder in ein Gleichgewicht zu bringen, um so insgesamt die Krankheitsanfälligkeit des Patienten zu reduzieren. Ein weiterer wesentlicher Punkt in der Philosophie der homöopathischen Medizin ist es, jeden Menschen in seiner Gesamtheit zu betrachten, während sich die moderne Schulmedizin durch Spezialisierung auszeichnet.

 

Meist weiss der eine Arzt nicht, was der andere tut oder welche Medikamente Sie bereits einnehmen. Das führt oft zu einer langen Liste von Verschreibungen und einer ebenso langen Liste potenzieller Nebenwirkungen. Klassische Homöopathen widmen ihren Patienten sehr viel Zeit, um ein tiefes Verständnis für die individuelle Krankheitsdisposition eines Patienten zu erhalten.

 

Das Mittel, das den Symptomen der PatientIn am ähnlichsten ist, wird einen deutlichen, oft geradezu dramatischen Heilungseffekt haben. Durch den kinesiologischen Muskeltest ist nun auch noch zusätzlich eine grössere Treffsicherheit in der Wahl eines indizierten Homöopathikums gegeben.