Methodischer Ansatz

"Nur wer gegen den Strom schwimmt, kommt an die Quelle" (Autor unbekannt)


Mein Behandlungskonzept stellt ein Therapieangebot an Menschen dar, die punktgenau die Wandlungs- und Erkenntnisarbeit leisten wollen, die nötig ist, um sich hinsichtlich ihres aktuellen Anliegens - ihrem Wesenskern entsprechend - weiter zu entwickeln.

Dabei beziehen energetische Therapieansätze in Ergänzung zu „gängigen“, kassenzugelassenen Therapieverfahren zusätzlich eine feinstoffliche Ebene des Organismus mit ein.


„Kinesiologie“, „Energiepsychologie“ oder "energetische (Psycho-) therapie" sind einfach nur allgemeine Überbegriffe für die durch einzelne Therapeuten entwickelten Unter- und Ausdifferenzierungen energetischer Arbeit.


Energetische Arbeit ganz allgemein lädt dazu ein und fordert heraus, über die Grenzen naturwissenschaftlicher Glaubenssätze hinauszugehen: Ausgangspunkt der Überlegung ist, dass viele chronische Befindlichkeitsstörungen oder akute psychische Symptome z.B. durch ungelöste seelische Konflikte oder bewusste oder unbewusste Traumatisierungen verursacht werden, die quasi im Energiesystem des Menschen codiert gespeichert sind und dort zu Heilungs-Blockaden führen können.

Durch bestimmte energietherapeutische Interventionen kann auf dieser Ebene sowohl diagnostiziert als auch geheilt werden, was sich wiederum auf die z.T. darunterliegenden Ebenen des Denkens, Fühlens, Handelns und der körperlichen (somatischen) Funktionen (biochemisch und strukturell) auswirkt (s.a. verschiedene Ebenen der Heilung).


Zentrales diagnostisches Instrument ist dabei der kinesiologische Muskeltest, der sowohl die Bestimmung

  • des aktuellen Stresslevels,- der Heilungsbereitschaft eines Symptoms,
  • der relevanten, „wahren Ursprünge“ einer Störung,
  • des „richtigen Zeitpunktes“,
  • des Wesens eventueller Heilungsblockaden,
  • der möglichen Botschaft eines Symptoms,
  • der nützlichen Interventionen,
  • als auch des Heilungsfortschrittes erlaubt.

Energetische Therapie und Diagnostik definiert sich selbst als eine Methode, die den Menschen in seiner Ganzheitlichkeit wahrnimmt, das heißt, körperliche oder psychische Störungen oder destruktive Verhaltensmuster werden nicht isoliert voneinander, sondern im Zusammenhang mit emotionalen, mentalen, körperlichen, umweltbedingten, systemischen und spirituellen Einflüssen bzw. Traumatisierungen betrachtet.

Somit stehen kinesiologische bzw. energetische Verfahrensweisen in keinem Widerspruch zu gängigen Richtlinienverfahren, sondern stellen eine wertvolle Ergänzung und Erweiterung der therapeutischen Diagnose- und Handlungsmöglichkeiten dar.


In diesem Sinne handelt es sich auch nicht um einen „alternativ-therapeutischen“ sondern um einen „komplementär-therapeutischen“ Ansatz: Energetische Therapie will schulmedizinische oder klassisch-psychotherapeutische Behandlung nicht ersetzen, sondern durch eine erweiterte Perspektive ergänzen. So beziehe ich in der Beratung auch weiterhin Prinzipien aus der lösungsorientierten Kurzzeittherapie, aus der systemischen Familientherapie, aus tiefenpsychologischen Ansätzen, aus der Verhaltens- und Hypno- Therapie sowie aus neurobiologischen, „schulmedizinischen“, allopathischen und homöopathischen Erkenntnissen mit ein, je nach dem, was sich für das individuelle Anliegen einer Klient(In) über den Muskeltest offenbart.

Das Ziel energetischer Arbeit ist, die Rückverbindung des "Ich" (oder auch „Ego“) mit dem "Selbst“ oder in anderen Worten auch die Rückverbindung oder das In-Einklang-Bringen der Persönlichkeit mit dem eigentlichen Wesenskern zu bahnen.

In diesem Sinne ist Heilung auch Persönlichkeitsentwicklung. Wenn im Folgenden "Techniken" wie z.B. das EMDR©-Verfahren, NLP, Brain-Gym©, Touch-for- Health©, QE©, IM©, MET©, EFT©, PET©, psycho-imaginative Trauma-Therapie (PITT©) oder auch systemische Familienaufstellungen nicht gesondert oder hinreichend beschrieben werden, so heisst das lediglich, dass die hier favorisierten Ansätze energetischer Therapie obige mit einbeziehen bzw. ihnen aus meiner Sicht noch überlegen sind (s.a. Chancen und Grenzen energetischer Arbeit).